Mit den Taliban lässt sich nicht verhandeln – nur handeln – Business Insider Deutschland

Mehr von BI
Better Capitalism
BI FOLGEN
Informationen
Gründerszene
StartseiteNewsletterNewsticker | Mediadaten
Impressum & KontaktDatenschutz | AGB | Jobs & Karriere
Privatsphäre |  Disclaimer | Widerrufsbelehrung
Copyright © 2021 Business Insider Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Was sich in diesen Tagen in Afghanistan und vor allem in Kabul abspielt ist nicht weniger als der Beginn eines geopolitischen Erdbebens mit unabsehbaren Folgen. Mit dem Sieg der Taliban bahnt sich die Bewegung der politisch-tektonischen Platten eine neue, höchst gefährliche Richtung. Seit mehr als 200 Jahren, nach der Niederlage Napoleons in Russland 1812/13, sind Zentral- und Südasien eine Arena der Großmächte – erst England und Russland, dann unter Beteilung des Deutschen Reiches, schließlich als Vorfeld der Sowjetunion und zuletzt der westlichen Koalition unter Führung der USA.
Auch dieses Kapitel ist nun beendet – das Great Game geht in eine neue Runde!
Es ist kein Zufall, dass die chinesische Regierung als eine der ersten ihre Bereitschaft zur Kooperation mit den Taliban signalisiert hat. Aus Sicht Pekings hat der Sieg der Mittelalter-Islamisten neue Optionen eröffnet – außenpolitisch ebenso wie wirtschaftlich: Der wichtigste und mittlerweile einzige wirkliche Konkurrent, die USA, gedemütigt und aus Afghanistan vertrieben mit nunmehr freiem Zugang zu den immensen Rohstoff-Vorkommen am Hindukusch. China rüstet sich, der Hegemon der gesamten Region zu werden.
Die russische Regierung beeilt sich derweil, ebenfalls ein paar Krümmel vom großen Kuchen abzubekommen. Ähnlich wie Peking reagierte auch Moskau mit verhaltenem Wohlwollen auf den Umsturz in Kabul. Das Vakuum, das die USA und der Westen hinterlassen haben, erzeugt eine mächtige Sogwirkung auf alle, die den Taliban in Afghanistan jene Beinfreiheit gönnen, die sie zur Durchsetzung ihres religiösen Fanatismus beanspruchen. Hauptsache, am Ende stimmt die Kasse!
Hätten wir, hätte der Westen insgesamt diese Entwicklung nicht seit Jahren vorhersehen oder zumindest als Möglichkeit ins Kalkül ziehen können? Nicht können – MÜSSEN!
Afghanistan ist kein Staat, der sich auf eine nationale Identität seiner Bürger stützen kann. Und er war es nie. Die Grenzen wurden einst willkürlich gezogen, und die einzelnen Volksgruppen sind geblieben, was sie immer waren: Paschtunen, Hazara, Tadschiken, Usbeken. Das naive Bemühen daraus ein zentralistisch organisiertes, demokratisches Staatswesen zu formen glich von Beginn an dem Versuch, Regenwasser in einem Küchensieb aufzufangen…
Eine sorgfältige und ehrliche Analyse wäre schon vor 20 Jahren zu diesem Ergebnis gekommen. An die Stelle dieser Lagebeurteilung traten aber von Anfang an Selbstbetrug, westliche Überheblichkeit und die Annahme, mit genügend Geld einen gesellschaftlichen, politischen und sozialen Sprung durch die Jahrhunderte in die Gegenwart induzieren zu können. Dabei waren die Zeichen, die das letztliche Scheitern ankündigten, unübersehbar.
Eine ganze Generation von Politikern – Kanzler, Minister und Parlamentarier – pilgerten über zwei Jahrzehnte regelmäßig auch aus Deutschland nach Afghanistan, besuchten Krankenhäuer, Mädchenschulen, lobten die Soldaten der Bundeswehr. Und begriffen nichts. Dass die Hälfte der Mercedes-Jeeps, die mit deutschem Steuergeld gekauft und der örtlichen Polizei in Anwesenheit einer hochrangigen Delegation aus Berlin übergeben wurden, in weniger als einem Jahr den Besitzer gewechselt hatten – ein bedauerlicher Kollateralschaden. Dass deutsche Ausbilder ihren Gästen aus Deutschland zumindest im vertraulichen Gespräch reinen Wein über die Zusammenarbeit mit den örtlichen Autoritären einschenkten – Schwarzmalerei. Und die unfassbare Korruption, die sich von praktisch jeder einzelnen lokalen Autorität bis in den Präsidentenpalast von Kabul erstreckte – wurde als eine Art Folklore billigend in Kauf genommen. Wenn der afghanische Präsident im Berliner Nobelhotel Adlon Hof hielt, drängelte sich die deutsche Polit-Prominenz.
Alles wird gut, lautete das trotzige Mantra der offiziellen Regierungslinie. Und als sich vor Wochen das Ende abzeichnete, verbreitete der deutsche Außenminister noch allen Ernstes die Ansicht, man könne mit den Taliban immer noch verhandeln, es gebe da ja so eine Art Friedensprozess. Wenn die Taliban auch nur den geringsten Sinn für Humor hätten, dann hätten sie sich an dieser Stelle totgelacht.
Mit den Taliban, wenigstens diese Lektion hätte in 20 Jahren gelernt werden können, kann man allenfalls handeln, aber sicher nicht VERhandeln. Und jetzt, da die Gotteskrieger den gesamten Westen mit seiner milliardenscheren Hightech-Rüstungsmaschine besiegt haben, schon erst recht nicht. Sie leben in der Gewissheit, dass Allah ihnen gewogen ist und die Ungläubigen vor ihnen in den Staub Afghanistans geworfen hat.
59 Soldaten der Bundeswehr haben in dem sinnlosen Krieg am Hindukusch ihr Leben verloren, hunderte wurden verletzt und traumatisiert. Wie soll die deutsche Politik ihnen und ihren Angehörigen erklären, warum und wofür? Das ist im wahrsten Wortsinn eine Tragödie.
Afghanistan ist bis auf weiteres verloren. Die Toten, die in diesem Krieg verbrannten Steuermilliarden – Opfer eines politischen wie militärischen Super-GAUs. Und wenn es überhaupt eine Lehre aus diesem Versagen geben kann, dann lautet sie: Nachdem bereits beim unrühmlichen Einsatz in Somalia (1993 bis 1995) völlige Fehleinschätzung mit nachfolgendem chronischem Selbstbetrug zum Misserfolg geführt hat, muss nach den traurigen Erfahrungen aus Afghanistan der Schluss gezogen werden, dass nur schonungslose und ehrliche Analyse der tatsächlichen Lage vor Ort, der Chancen und Risiken, einen Auslandseinsatz rechtfertigt.
In Afghanistan haben Unvermögen, Blauäugigkeit, Naivität und Realitätsverweigerung diverser Regierungen ins Fiasko geführt. So etwas darf sich niemals wiederholen!
Der Autor: Harald Christ (49) ist Unternehmer, Netzwerker und politisch aktiv. Der Börsengang des Hamburger Finanzdienstleisters HCI Capital 2005 machte ihn zum Multi-Millionär. Vier Jahre später saß er bei der Bundestagswahl im Schattenkabinett von Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Wirtschaftsminister. Nach zahlreichen Vorstands- und Aufsichtsmandanten (u.a. Deutsche Postbank, Ergo, Karstadt) baut Christ derzeit seine eigene Strategie- und Kommunikationsberatung aus. Nach dem Austritt aus der SPD folgte der Eintritt in die FDP,. deren Schatzmeister er ist.
Der neue Automobil-Newsletter
Der neue Newsletter für
Job- und Karrierethemen
StartseiteNewsletterNewsticker | Mediadaten
Impressum & KontaktDatenschutz | AGB | Jobs & Karriere
Privatsphäre |  Disclaimer | Widerrufsbelehrung
Copyright © 2021 Business Insider Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*