Kunstkäufer sind jung und weiblich – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Beitrag merken
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel auf Ihrem Merkzettel zu speichern.
Kunst ist meist eine individuelle und im Idealfall auch eine sehr persönliche Angelegenheit. Das liebste Kunstwerk des ehemaligen Supermodels Claudia Schiffer etwa soll eines des amerikanischen Malers Ed Ruscha sein. Ihr späterer Ehemann, der britische Filmproduzent und Regisseur Matthew Vaughn, hatte die Arbeit „Marry me“ in Auftrag gegeben, um damit seiner Angebeteten vor zwanzig Jahren einen Heiratsantrag zu machen. Die Kunstliebhaberin zählt nicht nur zu den Sammlern, sondern hat nun auch „Captivate!“, eine Museumsausstellung zur Modefotografie der 1990er kuratiert, die am 15. September im Kunstpalast Düsseldorf beginnt.
Inzwischen sind solche Veranstaltungen wieder möglich, auch wenn Schiffer selbst ihre Teilnahme an der Eröffnung wegen Corona abgesagt haben soll. Die Pandemie hatte Kunstfans und der Branche einiges abverlangt. Museen und Galerien waren zeitweise geschlossen. Auktionen wurden verschoben oder online abgehalten, Kunstmessen abgesagt, wie die Art Basel 2020 in ihrer Heimatstadt. Von einem Moment auf den nächsten musste das Internet vieles ersetzen – ob virtuelle Besuche geschlossener Museen, die Präsentation von Kunst oder den Handel der Werke. Inzwischen hat sich die Lage zwar wieder etwas normalisiert. Der Trend zum Internet beschleunigt sich dennoch. Zudem wächst der Appetit auf digitale Kunst.
  FAZ.NET komplett
: Aktion
Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln
3 Monate für 1 € / Woche testen
Login für Digital-Abonnenten
Sie haben Zugriff mit Ihrem F+ oder F.A.Z. Digital-Abo
Beitrag merken
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel auf Ihrem Merkzettel zu speichern.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*