Taliban fordern humanitäre Hilfe von Deutschland – Berliner Zeitung

Mein Profil
Themen
Von der Berliner Zeitung
Unsere Social Media Kanäle
Dabei könne es sich um Investitionen, Wiederaufbauprojekte „oder jede Art humanitärer Unterstützung“ handeln, so ein Taliban-Sprecher im afghanischen Kundus.
dpa/mow, 19.9.2021 – 07:47 Uhr
KundusDer Sprecher der Taliban am früheren nordafghanischen Bundeswehr-Standort Kundus hat Deutschland und andere Staaten um Unterstützung gebeten. Dabei könne es sich um Investitionen, Wiederaufbauprojekte „oder jede Art von humanitärer Unterstützung für die Regierung oder die Bürger Afghanistans“ handeln, sagte Matiullah Ruhani der Deutschen Presse-Agentur in Kundus. Diese Bitte richte sich an „die gesamte Internationale Gemeinschaft inklusive Deutschland“. Die Taliban würden Hilfe „sehr begrüßen“.
Die Taliban hatten Kundus am 8. August erobert. Eine Woche später übernahmen die militanten Islamisten auch in der afghanischen Hauptstadt Kabul die Macht. Die letzten US-Truppen verließen Afghanistan Ende August. Damit endete nach fast 20 Jahren der internationale Militäreinsatz. Die Provinz Kundus mit der gleichnamigen Hauptstadt war in dieser Zeit ein Schwerpunkt des militärischen und zivilen Engagements Deutschlands.
Taliban verkünden SchulstartAfghanistan: Mädchen dürfen nicht auf weiterführende Schulen gehen
Ruhani kritisierte, die Internationale Gemeinschaft habe in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan eine „korrupte Regierung“ unterstützt, ihre Hilfe aber mit der Machtübernahme der Taliban eingestellt. Die Taliban hätten Frieden nach Afghanistan gebracht. Er betonte: „Wir sind keine Terroristen.“
Zur umstrittenen Frauenpolitik der Taliban wollte der Provinz-Sprecher sich nicht äußern. Er verwies stattdessen auf die Übergangsregierung der Taliban in Kabul. Ruhani sagte lediglich, die Taliban schätzten alle Bürger, sowohl Frauen als auch Männer.
Alle aktuellen News der Berliner Zeitung finden Sie hier.
Ein 20-jähriger Kassierer wurde in Idar-Oberstein an seinem Arbeitsplatz getötet. Die Polizei konnte nun den mutmaßlichen Todesschützen festnehmen.
Ermittelt wird wegen Verdachtsmomenten gegen einen Offizier und einen Unteroffizier des KSK. Es geht um Whatsapp-Bilder und das Anbringen der Reichsflagge.
Eine beschlossene Bundesverordnung legt fest, dass in E-Ladesäulen künftig Kartenlesegeräte eingebaut werden. Nun kocht das Thema im Wahlkampf wieder hoch.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*