Edelmetall im Blick: Edelmetalle: Zu Unrecht verschmäht – Warum der Goldpreis bald wieder steigen könnte – Börse Online

Zu Portfolio/Watchlist wechseln.


Seit Monaten dümpelt der Goldpreis vor sich hin. Nach dem Rekordhoch im Sommer 2020 gab er nach, weil die Nervosität aus den Märkten gewichen ist. Anleger investierten ihr Kapital lieber in Aktien oder in das “digitale Gold” Bitcoin.
if (typeof Ads_BA_AD !== undefined) { Ads_BA_AD(‘CAD2’); }

Nun kam aber wieder Bewegung in den Goldpreis. Kurzzeitig übertraf er die wichtige 200-Tage-Linie bei 1.820 US-Dollar je Feinunze, was charttechnisch einen Aufwärtstrend auslösen würde. Inzwischen ist der Preis für das gelbe Metall wieder etwas darunter gesunken, liegt aber immer noch über der 100-Tage-Linie bei 1.802 Dollar. Da der Goldpreis zwischen diesen beiden wichtigen Marken steht, sollte in den kommenden Tagen eine Entscheidung darüber fallen, in welche Richtung es in den nächsten Wochen geht.
ad = document.getElementById(‘responsive_ad’); if (ad.getBoundingClientRect().width) { adWidth = ad.getBoundingClientRect().width; // for modern browsers } else { adWidth = ad.offsetWidth; // for old IE } google_ad_client = “ca-pub-9980870236057262”; google_ad_slot = “9192146836”; var width; var maxWidth = window.innerWidth – 30; if (adWidth >= 728) { width = 728 = 468) { width = 468 = 336) { width = 336 = 300) { width = 300 = 250) { width = 250 = 200) { width = 200 = 180) { width = 180 < maxWidth ? 180 : maxWidth; google_ad_size = [width, "150"]; /* Small Rectangle (180 x 150) */ } else { width = 125 < maxWidth ? 125 : maxWidth; google_ad_size = [width, "125"]; /* Button (125 x 125) */ } document.write( '‘ ); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Am Future-Markt überwiegt bei den Akteuren Optimismus. Die Zahl der Spekulanten, die auf höhere Kurse setzen, ist in den letzten vier Wochen jedenfalls stark geklettert. Auch die Verkäufe bei ETFs, die im ersten Halbjahr immerhin 129 Tonnen betrugen, sind abgeebbt.
Dafür gibt es mehrere Gründe. So haben viele Anleger nach dem Bitcoin-Crash gemerkt, wie hochvolatil die Kryptowährung ist, und wieder die Vorzüge des realen Goldes entdeckt. Auch die globale Schmucknachfrage hat im ersten Halbjahr 2021 kräftig angezogen – um fast 60 Prozent verglichen zum Vorjahr auf stolze 874 Tonnen. Verantwortlich dafür waren vor allem Käufe aus China. Die Nachfrage liegt aber immer noch unter dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre. “Hier ist noch Luft nach oben”, meint Daniel Briesemann, Edelmetall-Analyst bei der Commerzbank.
Er ist sowieso der Ansicht, dass “Gold fundamental betrachtet viel mehr kosten müsste”. Die Inflationsrate hat in den vergangenen Monaten kräftig angezogen und steht in den USA aktuell bei rund fünf Prozent, in Deutschland bei 3,8 Prozent. Das sollte das Edelmetall eigentlich antreiben, gilt Gold doch als guter Schutz gegen Preissteigerungen.
Für höhere Goldpreise sprechen auch die negativen Realrenditen, die in den USA für zehnjährige Anleihen mit minus 1,18 Prozent auf einem Rekordtief liegen. Gold kostet dagegen keine Negativzinsen. Überdies dürften Investoren auch zu Gold als Krisenmetall greifen, weil die Corona-Fälle weltweit wieder zunehmen und eine vierte Welle droht.
Es gibt aber auch Risiken. Neben dem zuletzt starken Dollar würde die rasche Zurückführung des Anleihekaufprogramms durch die US-Notenbank Gold belasten. Aktuell überwiegen aber die Chancen die Risiken. Mit dem Euwax Gold II ETC (ISIN: DE 000 EWG 2LD 7), der physisch besichert und nicht währungsgesichert ist, setzen Anleger auf höhere Notierungen von Gold.

Für die aufgeführten Inhalte kann keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit übernommen werden.
Kursinformationen von SIX Financial Information Deutschland GmbH. Verzögerung 15 Min. (Nasdaq, NYSE: 20 Min.). © 1999-2021 finanzen.net GmbH
* Deutsche Bank Real-Time Indikationen basieren auf Preisen von der Deutschen Bank emittierten Produkten. Diese Produkte versuchen, den jeweiligen Index 1:1 zu tracken.
Die Preisstellung erfolgt börsentäglich zwischen 09:15 und 17:15.
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*