Heftige Kritik : Ex-Hedgefondsmanager: 'Ich würde niemandem empfehlen, in Kryptowährungen zu investieren' – finanzen.at

Der bekannte Investor John Paulson hat Kryptowährungen in einem Interview als “Blase” bezeichnet und ihren Sturz auf “Null” prophezeit. Anleger sollten ihr Geld stattdessen in eine andere Anlage stecken.

Bitcoin ist eine Blase

Im Interview mit “Bloomberg Wealth” nahm er Kryptowährungen wie Bitcoin unter die Lupe und riet Anlegern in diesem Zusammenhang, keinesfalls Geld in diese Anklageklasse zu investieren, da er hier eine Blasenbildung sehe. “Kryptowährungen, unabhängig davon, wo sie heute gehandelt werden, werden sich letztendlich als wertlos erweisen. Sobald der Überschwang nachlässt oder die Liquidität versiegt, gehen sie auf Null. Ich würde niemandem empfehlen, in Kryptowährungen zu investieren”, so der Präsident und Portfoliomanager der US-Investmentfirma Paulson & Co.
Kryptowährungen seien “ein begrenztes Angebot von nichts”, der Preis für Cyberdevisen steige und falle daher im Einklang mit steigender Nachfrage bei begrenztem Angebot oder sinkender Nachfrage. Die Währungen selbst hätten seiner Ansicht nach allerdings keinerlei inneren Wert, der über den, den eine begrenzte Menge hergebe, hinausgehe.

Selbst Leerverkäufe lohnen sich nicht

Selbst Bitcoin leer zu verkaufen würde sich nicht lohnen, so der Investor weiter. Dies begründet er mit der extremen Volatilität im Kryptomarkt. Bei Cyberdevisen seien unbegrenzte Verluste möglich und das auch, falls seine Vorhersage, dass Kryptowährungen langfristig auf Null gehen werden, nicht eintreffen sollte. Aufgrund der starken Schwankungen sei es dennoch möglich, dass Investoren kurzfristig alles verlieren.

Paulson rät zu Goldinvestments

Statt ihr Geld im Kryptomarkt zu investieren, sollten Anleger vielmehr ein Investment in das Edelmetall Gold in Erwägung ziehen, so Paulson weiter. Es gebe nur eine “sehr begrenzte Menge an investierbarem Gold”, betonte der Experte. Angesichts der zunehmenden Inflation zögen Anleger ihr Geld aus festverzinslichen Wertpapieren und Bargeld ab und steuern dann auf das einzig logische Ziel zu: Gold. Es werde aber voraussichtlich mehr Geld abgezogen als in Gold investiert werden könne – was unweigerlich zu einem Anstieg des Goldpreises führen werde.

Redaktion finanzen.at


(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Weitere Links:
Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
Aktien kaufen ohne Kosten
Aktien, ETFs, Derivate, Kryptos und mehr jetzt für 0 Euro pro Trade handeln!
finanzen.net Apps
Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Kontakt  –  Impressum – Werbung
Sitemap  – Datenschutz  – Disclaimer  – AGB  – Privatsphäre-Einstellungen

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*