Aktienhandel boomt – Die Börsen-Anfänger kaufen, die Profis staunen – Tages-Anzeiger

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.
Viele US-Bürger wollen ihre Corona-Schecks in Aktien investieren. Nun dämmert den Finanzgurus, dass sie mit den kleinen Anlegern rechnen müssen.
Es gehört zu den Absurditäten dieser Tage, dass zwei der wohl bekanntesten Aktionäre dieses Jahres ausgerechnet in einem Wohnmobil leben. Statt einer Luxusküche bauen sie gerne ihren E-Herd auf, auf dem sie morgens ein paar Scheiben Bacon brutzeln. Statt Anzug und Blazer tragen sie Pullover und Basecap, mit denen sie lässig vor der Kamera posieren.
Wenn sie gerade Zeit haben, verraten die Reiseblogger Jenny und Chad ihre Aktientipps via Video, mit Millionen Abrufen. «Ich sehe, wie eine Aktie steigt und steigt», sagt der junge Vollbartträger Chad, zeichnet mit dem Zeigefinger eine Linie in die Luft und lässt seine Pupillen ebenfalls schräg nach oben wandern. Und wenn die Aktie oben ist? «Dann verkaufe ich.» Ganz einfach.
Millionen von Kleinanlegern handeln über die Plattform «Robinhood» mit Aktien. Jetzt will Gründer Vlad Tenev seine Firma selbst an die Börse bringen.
Corona verhilft dem Online-Aktienhandel in der Schweiz zu einem Boom. Wir haben mit zwei Traderinnen und einem Forscher gesprochen, welche Strategien Erfolg versprechen.
Er gilt als einer der erfolgreichsten Investoren und gleichzeitig als Verfechter einer nachhaltigen Anlagestrategie. Mit der aktuellen Entwicklung auf den Kapitalmärkten kann Warren Buffet wenig anfangen.
Die Jungfirmen True Wealth, Selma und Descartes profitieren von den tieferen Freigrenzen bei den Banken. Steckt dahinter ein grundlegendes Umdenken der Kunden?

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*