Immobilienboom: Wie Anleger noch in Immobilien investieren können – WirtschaftsWoche

Verschiedene Wege ebnen den Weg in die Immobilienanlage.
Der Direktkauf von Immobilien ist vielerorts schon teuer. Kapitalanleger können auch auf anderem Wege investieren: Drei Möglichkeiten – mit ihren Vor- und Nachteilen.
Mit einem Kaufpreis von rund 320.000 Euro ist die Eigentumswohnung für Düsseldorfer Verhältnisse kein Schwergewicht. Klar, sie ist kein Penthouse und lässt auch nicht die Herzen von Altbauliebhabern höherschlagen. Aber mit 92 Quadratmetern Wohnfläche und Balkon dürfte die Wohnung im Süden Düsseldorfs den Wohnbedürfnissen solider Stadtbewohner wohl genügen.
Das Besondere an der Wohnung: Sie ist vermietet und zielt damit – will man den aktuellen Bewohnern nicht wegen Eigenbedarfs kündigen – auf Kapitalanleger. Die Vorteile liegen auf der Hand: Seit Jahren ziehen die Immobilienpreise an, Wohnungen gelten als beständige Altersvorsorge. Und schon im Hier und Jetzt kann eine vermietete Immobilie für zusätzliches Einkommen sorgen: Liegt die Miete über der monatlichen Kreditrate, trägt sich die Wohnung durch die Vermietung von selbst – und wirft im Idealfall noch eine nette Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital ab.
Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und Qualitätsartikel kostenfrei veröffentlichen.

Leider verweigern Sie uns diese Einnahmen. Wenn Sie unser Angebot schätzen, schalten Sie bitte den Adblocker ab.

Danke für Ihr Verständnis,
Ihre Wiwo-Redaktion
Impressum Datenschutzerklärung
Adblocker deaktiviert?

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*