Paypal steigert pandemiebedingt Anteil im Online-Handel – Springer Professional

Javascript benötigt
Bitte aktivieren Sie Java-Script in Ihrem Browser, damit Sie alle Vorteile und Funktionen dieser Website nutzen können.
27.09.2021 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel
Deutsche Verbraucher setzen zunehmend bei Online-Käufen auf entsprechende Bezahldienste. Das Rennen machte 2020 Paypal mit einem Umsatzanteil von fast 25 Prozent unter den Zahlungsarten im Netz. Aber auch andere Dienstleister holen auf, belegt eine aktuelle Analyse.

In Deutschland ist der Bezahldienst Paypal besonders beliebt.

Beim Bezahlen ist der US-Zahlungsdienstleister Paypal Pandemie-Gewinner, ermittelte eine Analyse des EHI Retail Institute für 2020. Das Unternehmen erreichte damit seinen höchsten Umsatzanteil seit zehn Jahren und mache damit rund ein Viertel des E-Commerce-Marktes aus. Bei ihren Online-Einkäufen zahlten zwar noch immer gut 30 Prozent der Kunden 2020 per Rechnung. Doch das waren 2,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch wenn diese Zahlungsart laut EHI noch immer auf dem ersten Platz liegt, rückt ihr der Zahlungsdienstleister Paypal immer dichter auf die Pelle. Im Vergleich zum Jahr 2019 hat dieser 4,7 Prozent an Umsatzanteilen auf 24,9 Prozent zugelegt. 
“Bei einem Großteil der Online-Händler konnte ein branchenübergreifender Umsatzanstieg der Zahlung mit Paypal festgestellt werden. Dies ist auf ein verändertes Bezahlverhalten aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen. Knapp 90 Prozent der Händler berichten, dass vor allem Neukunden Paypal beim Checkout nutzen”, heißt es in der Erhebung.
Das Online-Bezahldienste wie Paypal, Klarna und Google Pay im Zuge der anhaltenden Corona-Pandemie immer mehr an Relevanz im Alltag der Verbraucher gewinnen, berichtet auch das Statistikportal Statista. Im Rahmen seines “Global Consumer Survey 2021” wurden knapp 2.300 Nutzer zwischen 18 und 64 Jahren befragt, auf welchen Bezahldienst sie in den vergangenen zwölf Monaten zurückgegriffen haben. Demnach nutzten 95 Prozent den Service von Paypal mindestens einmal im vergangenen Jahr. 
Am zweithäufigsten wurde Klarna für Bezahlvorgänge im Internet genannt. Auch die Alternativen von Google und Apple holen der Erhebung zufolge auf. Dabei hat Google Pay mit 14 Prozent die Nase vor Apple Pay mit etwa neun Prozent. Dennoch sei der Anteil beider Konkurrenten im letzten Jahr insgesamt gewachsen.
2021 | OriginalPaper | Buchkapitel
01.01.2021 | Vertrieb | Ausgabe 1/2021
01.10.2020 | SPECIAL | Ausgabe 10/2020
2021 | OriginalPaper | Buchkapitel
12.07.2021 | Datenmanagement | Gastbeitrag | Onlineartikel
15.07.2021 | E-Payment | Gastbeitrag | Onlineartikel
24.02.2021 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel
23.04.2021 | Zahlungsverkehr | Themenschwerpunkt | Onlineartikel
© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Version: 0.1618.0

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*