Zeitnah handeln – Rheumatoide Arthritis: Rebellische Gelenke operieren – t-online

Zeitnah handeln  
24.09.2021, 13:07 Uhr | dpa
Schmerzende und geschwollene Gelenke sind ein typisches Symptom von Rheuma. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn. (Quelle: dpa)
Berlin (dpa/tmn) – Menschen mit rheumatoider Arthritis müssen nach Expertenangaben heutzutage seltener operiert werden – das liegt an immer besser wirksamen Medikamenten, die zur Verfügung stehen.
Man führe weniger operative Entfernungen von entzündlichem Gewebe durch, sagt Prof. Hans-Dieter Carl von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie. “Auch künstliche Gelenke werden seltener eingesetzt als noch vor 20 Jahren.”
Manchmal sprechen einzelne Gelenke auf die medikamentösen Behandlungen jedoch nicht an. “Rebellische Gelenke” werden sie von den Fachleuten genannt. Sie schmerzen und bleiben geschwollen.
Bringt hier auch ein Wechsel der Medikation keinen Effekt, rät der Orthopäde zu einer sogenannten Synovialektomie. Bei diesem Eingriff wird entzündete Gelenkhaut entfernt. Die Erfolgschancen seien wie bei den Medikamenten umso besser, je früher die Behandlung erfolge, so Carl. “Zeit ist Gelenk – das gilt auch hier.”
Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.
Empfänger
Absender
Hinweis:
Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!
Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.
Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser:

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*