Globale Palmöl-Rangliste – Vorbild oder verantwortungslos? So nachhaltig sind Schweizer Firmen – BZ Berner Zeitung

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.
Der WWF ermittelt, wie fair und grün Unternehmen weltweit mit Palmöl geschäften. Ein Detailhändler führt das Ranking an – doch auch am Ende der Liste finden sich hiesige Namen.
Von Platz zehn springt Coop zuoberst aufs Siegertreppchen. In der Nachhaltigkeitsweltrangliste, die der WWF diese Woche publizieren wird, hat die Schweizer Detailhändlerin alle anderen Firmen überholt. Sie erreichte mit 22,4 von 24 möglichen Punkten das beste Resultat von allen 227 untersuchten Grossunternehmen.
Die Rangliste zeigt, welche Firmen in den letzten eineinhalb Jahren besonders sorgfältig vorgingen bei der Beschaffung von Palmöl. Palmöl, häufig verwendet in Backwaren oder in Kosmetika, ist umstritten, weil für die Herstellung Regenwälder abgeholzt und teilweise sogar indigene Völker von ihrem angestammten Land vertrieben werden.
Die Schweiz importiert ihr Speiseöl aus den ärmsten Ländern der Welt, nicht aus Indonesien. Palmöl ist bloss der Aufhänger für den Kampf gegen das Handelsabkommen.
Der Grossverteiler will wissen, wie höflich das Verkaufspersonal ist. Auch viele andere Firmen führen solche Umfragen durch. Wie aber fühlen sich die Mitarbeiterinnen dabei?
Schweizer Bio-Eier sind Wachstumstreiber. Doch der Handel mit billigen Bodenhaltungseiern floriert nach wie vor – obwohl sie bei einem Detailhändler bald verschwinden.
Billigfleisch in den Supermärkten macht tierfreundlichen Label-Produkten starke Konkurrenz. Der Bundesrat muss nun sagen, ob er Werbung für solche Fleisch-Aktionen verbannen will.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*