Tierhaarentferner: Effektive Methoden für Kleidung & Möbel – STERN.de

Damit Ihr Haustier gar nicht erst die Möglichkeit bekommt, sein Haarkleid großzügig auf Ihren Polstermöbeln und Textilien zu verteilen, ist die regelmäßige Fellpflege unverzichtbar. Doch selbst wenn Sie Ihren Hund oder Ihre Katze regelmäßig abbürsten oder kämmen, verlieren die Vierbeiner weiterhin Haare. Um diese schnell und effektiv zu entfernen, kann ein mechanischer oder elektrischer Tierhaarentferner durchaus hilfreich sein. Im Folgenden stellen wir Ihnen unterschiedliche Modelle und alternative Methoden einmal genauer vor.  
Unabhängig davon, aus welchen Materialien der Tierhaarentferner hergestellt wurde, die Funktion bleibt immer die gleiche: Ob Rolle oder Bürste – um Kleidung oder Heimtextilien (wie Kissen oder Decken), Polstermöbel oder Teppiche von dem Fell Ihres Vierbeiners zu befreien, wird das auserlesene Modell über die gewünschte Oberfläche hin und her gerollt oder gestrichen. Die losen Haare bleiben an dem Tierhaarentferner haften und können anschließend entsorgt werden. Entweder von Hand oder aber direkt im Mülleimer. Welches Gerät für Ihr Haustier, genauer gesagt Ihren Haushalt, das beste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, werden verschiedene Tierhaarentferner im nächsten Absatz vorgestellt.
1. Tierhaarentferner
Ganz ohne Elektrik nutzt ein klassischer Tierhaarentferner die elektrostatische Anziehungskraft, um Möbel und Kleidung von Fellrückständen zu befreien. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Hund oder eine Katze, ein Meerschweinchen oder ein Kaninchen halten – das Gerät macht zwischen den Haaren keinen Unterschied. Der größte Vorteil bei dieser Art von Tierhaarentferner liegt darin, dass er sich selbst reinigt. Unabhängig davon, ob sich eine Fusselrolle oder Gummirolle darin befindet. Nachdem Sie die gewünschte Oberfläche gereinigt haben, werden die Fellrückstände in einer Kammer gesammelt und können entsorgt werden.
2. Flusenbürste
Je nach Hersteller besteht eine Flusenbürste aus Mikrofaser oder Velours, Kunststoff oder Nylon. Gemein haben alle Modelle, dass sie eine flache Oberfläche besitzen: Dadurch sollen sich Tierhaare und Flusen (laut Hersteller) problemlos von Kleidungsstücken, Möbeln und Autopolstern entfernen lassen. Wichtig bei der Anwendung zu beachten ist jedoch, dass die Flusenbürste nur in eine Richtung geführt werden darf – sonst geben sie die eingesammelten Haare wieder an die Oberfläche ab. Das Besondere auch hier ist das wiederverwendbare System, sodass Sie keinerlei Abfall produzieren müssen.
3. Fusselrolle
Ebenfalls ein beliebtes Mittel zum Entfernen von Tierhaaren ist die Fusselrolle. Es gibt gewöhnliche Modelle, die mithilfe von klebrigem Papier kleine Flusen von Textilien entfernen. Die meisten Geräte scheitern jedoch an großen Fellmengen – aus diesem Grund wurde dieser Tierhaarentferner laut Hersteller mit einer hohen Klebkraft ausgestattet. Die XL-Version mit 56 Blatt eignet sich für große Flächen wie Polstermöbel, Bettdecken, Teppiche oder Autoinnenräume. Einziger Wermutstropfen: Die Blätter landen nach der Anwendung im Müll und müssen ersetzt werden.
4. Handschuh
Es gibt spezielle Handschuhe, die als Tierhaarentferner funktionieren – und auch zum Bürsten Ihres Haustieres eingesetzt werden können. Eine Seite besteht in der Regel aus Gummi oder Silikon, zudem finden sich darauf kleine Noppen, mit deren Hilfe sich Hunde- und Katzenhaare leichter darin fangen. Zudem haben sie einen massierenden Effekt. Die andere Seite des Handschuhs besteht aus Velours oder Mikrofaser: Dadurch sollen die Tierhaare leichter aus Kleidung, Polstermöbeln und Textilien entfernt werden. Sie können beide Seite zum Entfernen nutzen und die Haare hinterher im Müll entsorgen.
5. Sauger (elektrisch)
Es gibt Tierhaarentferner, die elektrisch betrieben werden, wie dieser kabellose Handstaubsauger von Bissell. Laut Hersteller sorgt die motorisierte Bürstenrolle für ein gründliches Ergebnis. Zudem gibt es einen speziellen Fugenaufsatz, durch den das Gerät selbst schwer zugängliche Bereiche und enge Zwischenräume erreichen kann. Mit dem Polsteraufsatz hingegen sollen auch weiche Oberflächen und Möbel problemlos von Tierhaaren befreit werden können. Nachteil dieser Technik ist: Der Handstaubsauger hat nur eine Laufzeit von 15 Minuten, muss dafür aber bis zu fünf Stunden aufgeladen werden.
Natürlich gibt es auch alternative Möglichkeiten, seine Kleidung und Polstermöbel von Tierhaaren zu befreien – ohne eins der fünf genannten Geräte. Zu den bekanntesten Methoden zählen diese:
Tierhaardüse für Staubsauger
Bei vielen neuartigen Staubsaugern ist eine spezielle Tierhaarbürste zum Aufstecken bereits im Lieferumfang enthalten. Benötigen Sie jedoch kein neues Gerät, ist es sehr viel günstiger, wenn Sie den Bürstenaufsatz einfach separat dazukaufen. Er entfernt – dank rotierenden Bürsten oder doppeltem Fadenheber – Tierhaare effektiver als ein gewöhnlicher Staubsaugeraufsatz. Achten Sie beim Kauf jedoch auf die Kompatibilität: nicht jeder Aufsatz ist für jedes Gerät geeignet. Dieser Bürstenaufsatz beispielsweise passt (laut Hersteller) auf alle Staubsaugermarken mit rundem Anschlussrohr. Zum Beispiel AEG, Miele, Siemens, Bosch, Privileg, Progress, Philips, Kärcher und Severin.
Gadgets für die Waschmaschine
Tierhaare haften so stark an der Kleidung, dass selbst ein Gang durch die Waschmaschine wenig nützt – ganz im Gegenteil: Die Haare verteilen sich sogar auf die restlichen Textilien. Daher macht es zum einen mehr Sinn, dreckige Wäsche schon im Vorfeld grob von Fellrückständen zu befreien. Zum anderen können Sie sogenannte Wäschekugeln oder Filterbeutel mit in die Maschine geben. Sie sollen Kleidungsstücke, so verspricht es der Hersteller, von Hunde- und Katzenhaaren befreien können. Oder zumindest einen Teil davon. Neuartige Waschmaschinen besitzen hingegen sogar oftmals schon ein eigenes Tierhaarentfernungs-Waschprogramm (gekennzeichnet als "Pet Hair Removal"), dass befallene Textilien noch gründlicher reinigen soll.
Tierhaarbürsten für das Auto
Hundebesitzer kennen das Problem: Durch den regelmäßigen Transport sammeln sich im Auto, meistens im Kofferraum, büschelweise Haare. Um diese zu entfernen, können gewöhnliche Tierhaarentferner eingesetzt werden – effektiver soll hier jedoch eine Spezialbürste mit Gummiborsten für textile Oberflächen sein. Sie schont das Material und kann ganz einfach gereinigt werden. Alternativ bietet sich auch eine sogenannte Wunderbürste an, die im Gegensatz zu anderen Modellen gebogene Spezialborsten besitzt, die (laut Hersteller) Tierhaare im Auto problemlos entfernen sollen. Zudem kann sie auch im Haushalt zum Einsatz kommen, etwa zum Reinigen von Polstermöbeln und Teppichböden, Hunde- und Katzenkörbchen oder einem Kratzbaum.
 Spar-Tipp: Mit einem Gutschein von Fressnapf bekommen Sie viele Haustierprodukte günstiger.
Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.
Familien-Produkte
© G+J Medien GmbH

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*