Geld verdienen mit Aktien: Trading-Apps im Vergleichstest – heise online

${lead}
${lead}
Kostenlos oder für nur einen Euro mit Aktien handeln und das per Handy-App von überall: Wir haben uns dafür populäre Trading-Apps genauer angesehen.
(Bild: Thomas Kuhlenbeck)
Wertpapierhandel ist in den vergangenen Jahren einfacher und kostengünstiger geworden. In jüngster Zeit hat sich mit stark auf das Smartphone ausgerichteten sogenannten Neobrokern eine neue Alternative zu Filialbanken, Direktbanken und konventionellen Onlinebrokern etabliert. Das Depot lässt sich schnell und papierfrei eröffnen, in den Smartphone-Apps kann man in Sekunden mit wenigen Klicks Wertpapiere kaufen und verkaufen. Diese Broker werben außerdem mit Billigpreisen oder gar kostenlosem Handel. Im Unterschied zur vermeintlich teureren Online-Konkurrenz gibt es jedoch Einschränkungen beim Wertpapier-Angebot.
Wir haben uns das Konzept am Beispiel der vier deutschen Kandidaten Finanzen.net Zero (ehemals "Gratisbroker"), Justtrade, Scalable Capital und Trade Republic näher angesehen. Alle vier erlauben Wertpapierhandel per App, drei haben außerdem einen Browserzugang. Depot, Verrechnungskonto und Handel unterliegen der deutschen Finanz- und Börsenaufsicht. Die Verrechnungskonten sind durch die deutsche Einlagensicherung erfasst, etwaige Kapitalertragssteuern werden direkt an den deutschen Fiskus abgeführt.
Wir erklären, wie sich diese Neobroker untereinander und von den übrigen Spielern am Markt unterscheiden, wie sie sich finanzieren, wer dahintersteckt und für wen sie infrage kommen.
Das Gehalt von IT-Kräften in Deutschland wird von Region, Erfahrung, Ausbildung und Geschlecht bestimmt. Trotz Corona gibt es aber positive Tendenzen.
Die Softwareprodukte von SAP sind so weit verbreitet, dass sich eigene Berater und Entwickler darum kümmern. Ihr Gehalt steht im oberen IT-Mittelfeld.
Der Newsletter von heise+, diesmal über das Leben als IT-Freiberufler, Autoabo-Dienste, Hybrid-Konferenzen und einen ausführlichen Test aller iPhone-13-Modelle.
4K-Monitore zeigen ein scharfes Bild und verwandeln sich mit einem einzigen Kabel zur Dockingstation für Notebooks mit USB-C-Schnittstelle. Ein Vergleichstest.
Nikon und OM Digital Solutions richten sich mit ihren neuen Kameras vor allem an Design-bewusste Fotografen. Welches Modell ist die bessere Wahl?
Makro-Objektive fehlten bislang im Portfolio des NikonZ-Systems. Das ändern die neuen Festbrennweiten. Das leisten sie in der Praxis und im Labor.
c’t Magazin – alles zur neuen Ausgabe: Tests, Praxis, Wissen und vieles mehr, jeden 2. Freitag.
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*