Bitpanda im Test: Unsere Erfahrungen mit dem Krypto-Broker – finanzen.ch

Kryptowährungen erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit – und die Nachfrage nach Bitcoin, Ethereum und Co. steigt. Wer Kryptowährungen handeln möchte, benötigt neben einem Handelsplatz auch ein Wallet. Bitpanda bietet seinen Kunden alles aus einer Hand. Aber: Kann der Kryptobroker Bitpanda mit seinem Angebot auch sonst überzeugen? Wie schneidet Bitpanda im Test ab? Das sind unsere Bitpanda-Erfahrungen.
Interessenten, die sich bei Bitpanda registrieren möchten, können dies in einem schnellen und unkomplizierten Kontoeröffnungsprozess tun. Sie müssen dabei allerdings beachten, dass sie erst nach der erfolgreich abgeschlossenen Verifizierung auf alle Funktionen zugreifen können.
Als positiv zu bewerten ist die hohe Anzahl verschiedener digitaler Assets. Neben dem Bitcoin finden sich bei dem Broker auch viele Exoten wie zum Beispiel VeChain (VET), Polkadot (DOT) und Tron (TRX). Ein echtes Alleinstellungsmerkmal sind ausserdem die zum Handel angebotenen Edelmetalle. Kunden können derzeit Gold, Silber, Palladium und Platin auf der Plattform handeln.
Gut zu bewerten sind auch die vollständig automatisierten Transaktionen in Echtzeit. Mehr als 50 digitale Assets stehen den Tradern jederzeit zur Verfügung, wenn sie sie kaufen oder handeln möchten.
Der Sparplan ist ebenfalls ein Pluspunkt für Bitpanda. Dabei wird Fiat-Währung automatisch vom Bankkonto des Nutzers eingezogen und in regelmässigen Abständen in die gewünschte Kryptowährung eingetauscht. Das Dollar Cost Averaging (DCA) ist täglich, wöchentlich oder monatlich ab einem Betrag von 25 Euro möglich.
Generell ist die breite Produktpalette ein positiver Aspekt des Krypto-Brokers. Sie deckt unterschiedliche Präferenzen von Tradern und Anlegern ab. Durch die Möglichkeit, in Edelmetalle zu investieren, kann das Portfolio noch breiter diversifiziert werden. Außerdem werden durch die Bitpanda Card und Bitpanda Pay die verschiedenen Assets alltagstauglich.
Nicht nur private Investoren können Bitpanda nutzen, die Plattform hat mit Bitpanda Pro auch ein Angebot für institutionelle Kunden und professionelle Anleger.
Die breite Auswahl an Fiat-Einzahlungsmöglichkeiten ist ein weiterer Vorteil von Bitpanda. Neben der klassischen SEPA-Überweisung sind auch Sofortüberweisungen, Visa, MasterCard sowie moderne Lösungen wie Zimpler, iDEAL und Papara möglich.
Interessenten, die ihr Wissen erweitern möchten, können sich die Lektionen der eLearning-Plattform Bitpanda Academy ansehen und etwas dazu lernen. Das kostenlose Angebot ist ein weiterer positiver Aspekt des Brokers.
Die unkomplizierte Benutzeroberfläche ist ein weiterer Pluspunkt in unserem Test. Sie eignet sich nicht nur für fortgeschrittene Trader, sondern auch für Anfänger.
Ein kleiner Wermutstropfen bei Bitpanda sind die Gebühren. Mit 1.49 Prozent sind sie zwar nicht extrem teuer, befinden sich aber dennoch im gehobenen Mittelfeld. Wer Zuschläge sparen möchte, kann das mithilfe des Utility-Token-Systems BEST, einem von Bitpanda emittierten Token. Damit können Trader 20 Prozent Gebühren sparen. Man muss allerdings hinzufügen, dass die Gebühren auf Bitpanda Pro deutlich geringer sind. Kunden bezahlen in diesem Fall nur zwischen 0.1 und 0.15 Prozent Aufschlag. Negativ bewerten wir außerdem, dass die Gebühren sehr intransparent auf der Website dargestellt werden.
Ebenfalls nachteilig sind die eingeschränkten Funktionen beim Kundensupport, da nur eine Abrechnung über ein Support-Ticket möglich ist und keine weiteren Möglichkeiten angeboten werden.
Positiv finden wir, dass Bitpanda mehrere Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit ihrer Gelder zu gewährleisten und dafür sorgen, dass die Besitzer eine angemessene Kontrolle über ihr Kapital haben. Ein Minuspunkt ist allerdings, dass sich auf der Internetseite keinerlei Informationen zum Risikomanagement finden lassen.
Bitpanda hat laut eigener Aussage „eine Plattform ohne digitale Mauern und komplexe Barrieren“ entwickelt. „Otto-Normalverbraucher“ stehe dabei vor allem im Mittelpunkt, also der durchschnittliche Privatanleger. Sowohl Börsenanfänger als auch erfahrene Anleger sollten folglich auf Bitpanda alles finden, was sie brauchen. Wir bei finanzen.ch-Ratgeber haben alles gefunden. Sich selbst bezeichnet Bitpanda übrigens als „Europas führende Plattform für digitale Assets“.
Bitpanda wurde 2014 in Österreich gegründet und ist bis heute dort ansässig. Damals firmierte das Unternehmen als Coinimal GmbH. Es handelt sich dabei um eines der ersten Start-ups in Österreich, die im Bereich der Kryptowährung aktiv sind. Das Ziel der drei Gründer Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer war es, den Handel mit Bitcoins innerhalb der Europäischen Union deutlich zu vereinfachen. Aus dieser Intention heraus entstand mit Bitpanda eine voll-automatisierte Plattform: Direkt nach Bestätigung der Zahlung werden Bitcoins und andere Kryptowährungen automatisch versendet. Bei Bitpanda handelt es sich in erster Linie um eine Cryptocoin Börse. Der Broker bietet aber auch das Wallet zur Verwahrung der Coins an. Das ist bei Cryptocoin Börsen aber nicht die Regel, da die meisten das Wallet anbieten. Bitpanda hat mehr als zwei Millionen Nutzer und 330 Teammitglieder. Der Broker verfügt über eine PSD2-Zahlungsdienstleister-Lizenz. Kunden können Bitcoin, Ethereum, Gold und über 50 weitere Assets traden.
Die Benutzeroberfläche von Bitpanda ist unkompliziert und leicht zu navigieren, sogar für Erstbenutzer. Nachdem der Kunde sich eingeloggt hat, wird er gebeten, sein Konto mit seinem Reisepass oder seiner ID zu verifizieren. Dann kann er die gewünschte Kryptowährung und die von ihm bevorzugte Zahlungsmethode auswählen.
Bitpanda ist webbasiert und verfügt daher über keine herunterladbare mobile Anwendung, wie zum Beispiel eine Software. Die Website ist aber vollständig für mobile Geräte optimiert und kann problemlos von verschiedenen Endgeräten genutzt werden. Ausserdem bietet Bitpanda eine App an.
Bitpanda bietet seinen Kunden eine breite Produktpalette, die viele Bedürfnisse von Anlegern abdecken. Wir haben uns die verschiedenen Angebote genauer angeschaut.
Mit Bitpanda Swap können Trader digitale Assets sofort untereinander tauschen ohne Transaktionsvolumen. Angenommen, ein Trader hat Bitcoin auf seiner Wallet und möchte diese gegen IOTA tauschen. Dafür muss er bestimmten, wie viele Coins er tauschen möchte und kann dies mit einem Klick tun. Dabei wird ihm angezeigt, wie viele Bitcoins ihm aus seiner Wallet zur Verfügung stehen und wie viele IOTA er dafür erhalten würde. Bei Bitpanda Swap sind alle Coins inkludiert.
Mit Bitpanda Savings können Anleger einen Sparplan erstellen, der automatisch zur voreingestellten Zeit einkauft – dies kann täglich, wöchentlich, zweiwöchentlich oder monatlich sein. Dabei können sie vom Cost-Average-Effekt profitieren: Denn konstant ein Asset zu kaufen, kann eine gute Strategie sein, um die Marktvolatilität auszugleichen. Darüber hinaus sind Anleger durch die kurzen Zeitabstände weniger abhängig von kurzfristigen Preisschwankungen. Bezahlt werden kann dabei über mehrere Möglichkeiten: Visa, MasterCard oder SEPA-Lastschrift. Die Beträge werden automatisch abgebucht. Anleger müssen auch nicht bei einem Sparplan bleiben. Sie können so viele erstellen, wie sie möchten oder sogar mehrere Sparpläne für dasselbe Asset erstellen. Ausserdem können Anleger ihre Einzahlungen jederzeit pausieren und später wieder fortsetzen. Zusätzlich können sie mit den drei Krypto-Indizes von Bitpanda vollautomatisch in den gesamten Kryptomarkt investieren.
Um einen Sparplan zu erstellen, müssen Sie als Anleger ein Konto erstellen. Danach können Sie das digitale Asset, das sie kaufen möchten, die Währung und die Bezahlmethode auswählen. Nachdem Sie alles festgelegt haben, können Sie abschliessend noch die Sparrate und die Frequenz festlegen.
Als Kunde können Sie bei Bitpanda Ihr Portfolio mit versicherten Edelmetallen breiter diversifizieren. Bitpanda schreibt auf seiner Website, dass es sich dabei um „echtes, digitalisiertes Gold, Silber, Palladium und Platin“ handelt. Es wird in einem Hochsicherheitstresor in der Schweiz physisch hinterlegt. Anleger bezahlen für die ersten 20 Gramm Gold, Palladium und Platin oder die ersten 200 Gramm Silber weder Versicherungs- noch Lagergebühren. Außerdem fallen für die Edelmetalle keine Umsatzsteuer an und sie sind, laut Bitpanda, zu 100 Prozent versichert. Anleger haben die Möglichkeit, die Metalle mit Bitpanda Swap zu tauschen oder sie in ihren Sparplan einfliessen zu lassen.
Die Abkürzung „BEST“ steht für „The Bitpanda Ecosystem Token“. Es handelt sich dabei um den hauseigenen Coin von Bitpanda. Der Broker bezeichnet ihn als „Treibstoff“ für das Bitpanda-Ökosystem. Das bedeutet, dass die Bitpanda-Plattform, die Bitpanda Global Exchange und zukünftige Produkte BEST stark miteinbeziehen. Ausserdem bieten sie Kunden, die den Coin halten exklusive Belohnungen und Vergünstigungen.
Kunden, die in BEST investieren, zahlen zum Beispiel bis zu 25 Prozent weniger Handelsgebühren und haben vorab Zugriff auf das Bitpanda Launchpad. Je mehr BEST sie besitzen, desto höher sind die Vergünstigungen.
Beim Bitpanda Crypto Index handelt es sich um den ersten echten Krypto-Index der Welt. Anleger können durch ihn in den gesamten Kryptomarkt investieren. Der Crypto Index ist das erste regulierte Produkte von Bitpanda. Insgesamt gibt es drei Indizes, die entweder in die Top 5, Top 10 oder Top 25 Kryptowährungen, gemessen an ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität, investieren.
Die Indizes passen sich durch die Zusammenarbeit mit MV Index Solutions (MVIS) automatisch an Marktveränderungen an. MVIS ist die Index-Abteilung des führenden Asset Managers VanEck. Die Indizes sind vollständig durch Assets abgesichert. Die Assets werden direkt auf Bitpanda gekauft und in Cold Storage aufbewahrt, um Anlegern zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten. Anleger haben die volle Kontrolle über ihr Portfolio: Sie können alle Assets innerhalb von Sekunden tauschen oder verkaufen. Monatlich wird ein Rebelancing durchgeführt. Die Indizes lassen sich ausserdem mit einem Sparplan kombinieren. Wer BEST hält, der hauseigene Coin von Bitpanda, kann BEST Rewards erhalten. Dafür muss der Anleger allerdings den Coin halten und die Rewards aktiv beanspruchen.
Mit der Bitpanda Card können Sie als Kunde Ihre Investments wie Bargeld nutzen. Sie können Kryptowährungen, Edelmetalle und andere Assets überall ausgeben, wie zum Beispiel beim Kaffee kaufen. Welche Assets zum Bezahlen genutzt werden, können Sie in der Bitpanda App festlegen. Die Karte selbst ist eine kostenlose Visa Debitkarte, die Kunden nicht aufladen müssen. Zusätzlich erhalten BEST VIP-Kunden bei jedem Einkauf Cashback in Form von Bitcoin in Höhe von 0,5 bis 2 Prozent.
Der Broker möchte mit Bitpanda Pay die „alte mit der neuen Welt der Finanzen“ verbinden. Bitpanda-Kunden können mit dieser Funktion Geld direkt von ihrem Konto an jede IBAN innerhalb der EU und auch darüber hinaus senden. Sie können damit auch ihre Rechnungen bezahlen oder Geld von unterwegs aus senden. Die Funktion wird regelmässig mit neuen Assets erweitert.
Der Service wird von Bitpanda Payments angeboten, einer lizenzierten Tochtergesellschaft von Bitpanda. Die Firma besitzt eine PSD2-Zahlungsdienstleister-Lizenz.
In Österreich bietet Bitpanda seinen Kunden die Möglichkeit, prepaid mit Bargeld verschiedene Kryptowährungen in Form eines Gutscheins zu kaufen. Diese können eine Höhe von 50 Euro, 100 Euro oder 500 Euro haben. Sobald der Investor den Gutschein einlöst, kommen die Bitcoins direkt auf sein Wallet und er kann frei über sie verfügen. Möglich ist das aktuell in 400 Postfilialen und bei rund 1’350 Postpartnern in ganz Österreich.
Bitpanda Plus ist ein Service für Nutzer, die die Standardlimits überschreiten und hohe Volumina traden möchten. Ihnen steht ein exklusiver Support zur Verfügung und Sie können mit Ihrem Feedback aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen bei Bitpanda mitgestalten.
Um Bitpanda Plus nutzen zu können, muss der Kunde mindestens eine der Anforderungen erfüllen.
Bitpanda verspricht Affiliates einen Revenue Share von bis zu 20 Prozent für jeden empfohlenen Nutzer. Die Höhe des Prozentsatzes hängt vom gesamten Net Revenue all der empfohlenen Nutzer pro Monat ab. Cookies werden 30 Tage lang gespeichert. Aus diesem Grund erhalten Affiliates auch einen Revenue Share von Nutzern, die nicht sofort nach Erhalt der Affiliate-Links draufgeklickt haben, sondern sich erst später registriert haben.
Bitpanda Pro ist eine Exchange für professionelle Trader und institutionelle Kunden, die Trading-Bots mit der API von Bitpanda verbinden können. Die Exchange ist rechtskonform mit den Richtlinien der EU und bietet eine hochmoderne API. Kunden können Trading-Bots anschliessen, historische Marktdaten herunterladen und Orders über REST- sowie Websocket-APIs erteilen.
Bitpanda bietet auf seiner Website eine kostenlose und regelmässig aktualisierte eLearning-Plattform. Darauf befinden sich 25 Lektionen für Anfänger und 24 für Fortgeschrittene. Lektionen für Experten sind laut Website demnächst verfügbar. Ausserdem bietet der Broker ein Anfänger Quiz an, bei dem Teilnehmer automatisch gratis 5 Euro in BEST in ihr Wallet erhalten.
Bitpanda weist auf seiner Website die Gebühren für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen nicht explizit aus. Der Broker nennt lediglich die Bitcoin Aufschläge von 1.49 Prozent beim Kaufen und Verkaufen. Ansonsten wird nur der Gesamtpreis der Transaktionen angezeigt. In der Regel liegen sie beim Kauf etwas über dem Marktkurs und beim Verkauf etwas darunter. Sie sind im Listenpreis für jede Kryptowährung enthalten.
Bitpanda akzeptiert eine Vielzahl an Fiat-Währungen für den Kauf und Tausch von Kryptowährungen: Euro, Schweizer Franken, US-Dollar, britische Pfund und türkische Lira.
Abhängig von der Einzahlungsmethode können auch geringe Einzahlungsgebühren anfallen. Nutzer haben die Möglichkeit per Banküberweisung oder Überweisung auf ihr Bitpanda-Konto einzuzahlen. Dabei fallen zwar keine Gebühren an, es kann aber bis zu drei Werktage dauern, bis die Gelder auf dem Konto eingehen.
Trader, die eine sofortige Einzahlung tätigen möchten, können dies auch per Debit- oder Kreditkarte. Bei dieser Einzahlungsform fällt eine Servicegebühr von etwa zwei Prozent an. Kreditkarteninhaber können aber auch mit einer Vorauszahlungsgebühr belastet werden. Diese wird aber vom Kreditkartenanbieter erhoben und nicht von Bitpanda selbst.
Wie hoch die Ein- und Auszahlungslimits sind, hängt von der Verifizierungsstufe des Traders ab. Nicht-verifizierte Nutzer können keine Einzahlungen mit Fiat-Währung vornehmen, sondern nur Auszahlungen. Dafür müssen sie Kryptowährung in die Bitpanda Wallet einzahlen und diese dann gegen Fiat-Währung verkaufen.
Sobald der Kunde seine Ausweisdokumente einreicht und diese genehmigen lässt, kann er auf höhere Ein- oder Auszahlungslimits zugreifen. Die Limits selbst hängen von der spezifischen Zahlungsmethode ab, die verwendet wird.
Es gibt kein maximales Ein- oder Auszahlungslimit für Kryptowährungstransaktionen mit dem Bitpanda Wallet. Allerdings gibt es Mindestbeträge dafür.
Die Mindestbeträge für Abhebungen sind für jede Kryptowährung unterschiedlich und ändern sich häufig. Eine aktualisierte Liste können Trader auf der Website von Bitpanda finden.
Bitpanda wurde bereits mehrfach getestet. Lesen Sie hier einige der Testergebnisse verschiedener Anbieter.
Blockchaincenter.net hat Bitpanda mit 87 von 100 Punkten bewertet. Besonders positiv bewertet die Seite unter anderem den grossen Funtkionsumfang sowie das übersichtliche und leicht verständliche Design. Bemängelt wurde, dass die Gebühren beim Kauf nicht extra ausgewiesen werden.
Die Website finanzsache.com bewertet den Broker mit der Note „Sehr gut (1,6)“. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass ihre Bitpanda-Erfahrungen gut sind und die Art, Kryptowährungen zu kaufen, sich auch für Anfäger eignet. Kritisiert werden auch hier die intransparenten Handelsgebühren.
Ebenfalls eine gute Bewertung erhält Bitpanda von BTC Echo: Die Website bewertet den Broker mit vier von fünf Sternen. Die Redaktion bewertet vor allem die Bedienoberfläche und die Menge an verschiedenen Coins als positiv. Bemängelt wurde auch in diesem Fall die Gebühren, die über dem Durchschnitt liegen.
Die Verifizierung erfolgt bei Bitpanda mit der Adresse und dem Ausweis des Nutzers. Erst, wenn dieser Schritt abschlossen wurde, sind alle Funktionen auf der Plattform freigeschaltet. Möglich ist das per PostIdent oder VideoIdent. In einem Schritt muss der Interessent persönliche Daten, wie beispielsweise die Adresse oder die Telefonnummer angeben. Anschliessend wird der Nutzer beim VideoIdent-Verfahren mit einer Software verfiziert. Dieser Prozess ist in der Regel in weniger als fünf Minuten erledigt. Sobald die Verifizierung erfolgreich abgeschlossen wurde, kann der Kunde Kryptowährung auf Bitpanda kaufen und verkaufen.
Aktuell lassen sich keine Informationen über das Risikomanagement bei Bitpanda finden. Der Broker hat auf seiner Website keine Informationen diesbezüglich veröffentlicht.
Bitpanda ergreift mehrere Massnahmen, um die Sicherheit ihrer Gelder zu gewährleisten. Durch den zweistufigen Authentifizierungsprozess (2FA) in Verbindung mit der Multi-Signatur-Funktionalität sorgt der Broker dafür, dass die Transaktionen nicht nur sicher, sondern auch zuverlässig sind, damit Benutzer eine angemessene Kontrolle über ihre Gelder haben. Die Plattform und die Website sind durch eine SSL-Verschlüsselung sowie durch einen DDOS-Schutz gesichert.
Bei der Wallet handelt es sich allerdings um eine Online-Wallet. Es ist daher nicht ratsam, grosse Mengen an Kryptowährung darin aufzubewahren. Um die Sicherheit der Coins zu gewährleisten, eignet sich zum Beispiel eine Hardware Wallet.
Bitpanda weist in seiner Legal darauf hin, dass bestimmte Rechtsordnungen bestehende Vorschriften anwenden oder neue einführen für Anwendungen auf Basis der Blockchain-Technologien. Es besteht die Möglichkeit, dass diese sich negativ auf den derzeitigen Aufbau der Systeme auswirken und zu erheblichen Änderungen führen könnten. Weiterhin weist der Broker darauf hin, dass die Bitpanda Systemtechnologie für einen unregulierten Markt vorgesehen ist: Design und die beabsichtigte Struktur sollen nicht unter irgendwelche Finanzmarktregeln fallen. Bitpanda und die Bitpanda Metals GmbH entwerfen, modifizieren und passen ihre Systemtechnologie so an, dass Finanzmarktregeln weder auf die kryptographischen Blockchain-basierten digitale Informationseinheiten anwendbar sind, noch die Bitpanda Systemtechnologie. Ein weiterer Hinweis des Brokers in seiner Legal ist, dass innerhalb der regulatorischen Risikokategorie können auch Änderungen der Bitpanda Systemtechnologie zu einem Verlust oder einem kompletten Wertverfall der Informationseinheiten führen.
Bitpanda unterliegt der AML5-Richtlinie der EU. Sie wurde 2018 und legt Vorschriften fest, die Unternehmen, Staaten und Einzelpersonen bei der Bekämpfung der Geldwäsche helfen, um die Finanzierung des Terrorismus zu bekämpfen.
Auf das Team von Bitpanda kann nur per Support-Ticket zurückgegriffen werden. Es gibt keinen telefonischen Support. Auf der Website ist abgesehen davon ein Hilfszentrum integriert, auf dem Benutzer häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten finden können. Sie sind nach Themen geordnet.
Bitpanda GmbH
Campus 2, Jakov-Lind-Strasse 2
1020 Wien
Österreich
Webiste: https://www.bitpanda.com/
Beitrag verfasst von:
Joy Jakob - Redakteurin finanzen.net RatgeberJoy Jakob verstärkt seit Anfang 2020 die Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Ihr Journalismus-Studium hat sie mit Bachelor abgeschlossen. Während ihres Studiums hospitierte sie unter anderem bei der Badischen Zeitung und in der Presseabteilung des SV Werder Bremen.
Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.
Home » Bitpanda im Test: Unsere Erfahrungen mit dem Krypto-Broker
Bildquelle: Bitpanda

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*