Steuererklärung 2020: So setzen Sie das Homeoffice richtig ab – Handelsblatt

Rund 18,8 Millionen Deutsche arbeiten mittlerweile ganz oder teilweise von zu Hause aus.
Frankfurt Das Homeoffice ist mit der Corona-Pandemie für viele zur Normalität geworden. Dabei ist der Begriff, der sogar so im Duden steht, oft nicht ganz treffend. Der Engländer nennt es eigentlich „working from home“. Denn die wenigsten Beschäftigten haben ja ein echtes „home office“, also Arbeitszimmer. Sie sitzen an einer Schreibtischecke im Gästezimmer oder mit ihrem Laptop am Küchentisch.
Rund 18,8 Millionen Deutsche schaffen mittlerweile ganz oder teilweise im Homeoffice. Das zeigt eine repräsentative Erhebung des Digitalverbands Bitkom. Das ist fast jeder zweite Arbeitnehmer. Bisher konnte steuerlich nur ein echtes Arbeitszimmer abgesetzt werden. Die Aufwendungen zählen in der Steuererklärung als Werbungskosten. Und Werbungskosten wiederum werden vom zu versteuernden Einkommen des Arbeitnehmers abgezogen, sodass er am Ende weniger Steuern zahlt.
Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im
Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.
Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen
Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im
Web und in unserer App für 6 Wochen.
Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*