Trends und Kundenwünsche: 4 Tipps für Payment im E-Commerce – t3n – digital pioneers

Kunden von heute schätzen die bequeme Bezahlung mit ihrem bevorzugten Anbieter. (Foto: Shutterstock)

Die Bezahlung am Ende des Online-Einkaufs klingt eigentlich nach einem No-Brainer. Tatsächlich lohnt es sich als Shopbetreiber, hier Trends und Kundenwünsche zu kennen und darauf einzugehen.
Händler hätten am liebsten immer Vorkasse, Kunden den Kauf per Rechnung. Ganz so einfach läuft erfolgreicher E-Commerce aber nicht. Kunden von heute schätzen die bequeme Bezahlung und die Bezahlung mit ihrem bevorzugten Anbieter. Wenn der am Ende des Checkouts nicht als Möglichkeit im Angebot ist, brechen viele Kunden den Einkauf ab. „Das Angebot an Zahlungsverfahren zählt zu den wichtigsten Entscheidungen, die Onlinehändler bei der Gestaltung des Checkout-Prozesses zu beachten haben“, schreiben die Marktforscher von Ibi Research in der Studie Erfolgsfaktor Payment. „Das Angebot an Zahlungsverfahren stellt somit einen Hygienefaktor dar: Im positiven Fall fällt es dem Kunden kaum auf, im negativen Fall sorgt es aber für Unzufriedenheit und eventuelle Kaufabbrüche.“
Laut der Studie haben drei Viertel der Onlineshopper ein Lieblings-Zahlverfahren: Für 95 Prozent ist es eine der drei Optionen Paypal, Rechnung, Kreditkarte oder Lastschrift. Der Rechnungskauf ist bei den Shoppern auf Platz 1, wenn es um Sicherheit und Datenschutz geht, gefolgt von Paypal. Lastschrift und Kreditkarte mögen die meisten ebenfalls, wie auch den Herausforderer Amazon Pay.
Für Händler gilt es, hier immer auf Stand zu bleiben und auch verwandte Trends, wie zum Beispiel die Beliebtheit beim mobilen Bezahlen im Geschäft oder Restaurant, im Auge zu behalten. Hier ist Paypal laut Statista mit 56 Prozent deutlich vorne, während Apple Pay mit 33 Prozent jedoch aufholt. Es könnte ein Vorteil sein, Apple Pay auch im Shop anzubieten.
Im Zweifel lohnt es sich, auf mehrere Pferde zu wetten und möglichst viele Zahlungsarten beim Checkout anzubieten: „Kein Verfahren wird von allen Kunden geliebt. Viele lehnen den Einsatz bestimmter Zahlungsverfahren ab“, heißt es in der Ibi-Studie.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Hinweis zum Newsletter & Datenschutz
Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.
Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren
Viele Zahlarten im Shop anzubieten und im Auge zu behalten, kann aufwendig sein, etwa weil man auf mehreren Konten die Zahlungseingänge beobachten muss. Marktführer Paypal hat dieses Problem erkannt und bietet Händlern mit Paypal Plus eine Art Komplettlösung an, die die vier beliebtesten Zahlarten in einem Konto vereint: Paypal, Lastschrift, Kreditkarte und Kauf auf Rechnung.
Gerade der Rechnungskauf ist zwar bei den Kunden in Deutschland sehr beliebt, macht aber vielen Händlern wegen möglichen Zahlungsausfällen und Aufwand für Inkasso Sorgen. Hier bietet Paypal den Verkäuferschutz als Sicherung an – was es manchem kleinen Händlern erst möglich macht, Rechnungskauf anbieten zu können.
Natürlich gibt es die Absicherung nicht kostenlos. Die Kehrseite sind die Paypal-Gebühren, die bei jeder Transaktion und jeder der Zahlarten, also auch dem Rechnungskauf, anfallen. Immerhin fallen sie einheitlich aus, bleiben einheitlich im Paypal-Geschäftskonto im Blick. Zudem ist es einen Versuch wert: Die Gebühren machen sich bei so manchem einfach durch mehr Umsatz aufgrund weniger Kaufabbrüche von selbst bezahlt.
Manche Kunden können oder wollen nicht sofort oder den gesamten Preis bezahlen. Gerade wer teurere Waren in seinem Shop anbietet, kommt etwa im Vorweihnachtsgeschäft den Kunden entgegen, wenn sie flexibel in Raten oder später zahlen können. So ist die Bestellung auch möglich, wenn etwa am Monatsende Ebbe auf dem Konto ist.
Paypal bietet zum Beispiel einigen Shops und Kunden – jedoch nicht allen – an, nach einer Pause von 14 Tagen zu bezahlen. So können Kunden mit etwas Glück Waren wie Kleidung und Schuhe in Ruhe probieren und sie, noch bevor das Konto mit Ankündigung per E-Mail belastet wird, zurückschicken. Welchen Kunden und welchen Händlern Paypal die Option anbietet, ist nicht transparent, der Anbieter spricht von „ausgewählten Kunden in teilnehmenden Shops“ – und der Kunde weiß auch nicht vor jeder Bestellung, ob er die Möglichkeit auffindet oder nicht. Für Shopbetreiber gilt jedoch: Die Option könnte ein großes Plus für viele Kunden bedeuten.
Bei teuren Waren lohnt es sich, auch Ratenzahlung anzubieten. Die lässt sich ebenfalls über Paypal umsetzen. Der Bezahldienst bietet an, den Kaufpreis in drei, sechs, zwölf oder 24 Monaten abzustottern. Bei größeren Anschaffungen kann das einen großen Unterschied ausmachen. Zwar gibt es vor Abschluss eine kurze Schufa-Prüfung, doch der Kredit gleicht aus Kundensicht dem normalen Einkauf mit Paypal samt Käuferschutz. Der Shopbetreiber erhält sofort den vollen Betrag, da der Kunde praktisch einen Kredit mit Paypal abschließt.
Tipp: Ratenzahlung ist auch ein guter Rahmen für Werbe-Aktionen als Kaufanreiz.
Wie gut, einfach und flexibel Bezahlmöglichkeiten von den beliebten Anbieten in eine Shopsoftware oder einem Marktplatz eingebunden sind, kann große Unterschiede ausmachen. Ebay verärgerte in diesem Jahr Kunden und Händler mit seinem Abschied von Paypal in Richtung eigener Zahlungsabwicklung – machte es aber eigentlich nur Rivalen Amazon mit dessen eigenem Bezahldienst Amazon Pay nach. Es lohnt sich also, bei der Auswahl von Shopsystemen oder Marktplätzen genau auf das Thema Payment zu achten.
Bei Shopsoftware ist eine möglichst nahtlose und einfache Integration ohne Plugins empfehlenswert. Adobe hat Mitte September für Adobe Commerce (zuvor als Magento Commerce bekannt) neue Payment Services angekündigt, mit denen eine mühsame Integration der Zahlungsdienste entfallen soll. Damit soll das Akzeptieren von Paypal, Kreditkarten und Venmo „out-of-the box“ funktionieren.
Paypals Funktionen für „Buy now, pay later“ sollen ebenfalls ohne Aufwand sofort bereitstehen. Vorteil der Integration: Shopbetreiber können das Payment im gewohnten Reporting aus dem Shop überwachen und direkt in der Admin-Konsole anpassen. Adobe verspricht „wettbewerbsfähige“ Transaktionsgebühren, die jedoch vom Volumen abhängig sein sollen. Es bleibt abzuwarten, ob sich die von den gängigen Paypal-Gebühren unterscheiden. Das wird erst klar, sobald die Services 2022 in Deutschland verfügbar sind.
Im E-Commerce lohnt es sich, Möglichkeiten und Optionen der Anbieter auszuloten und den Kunden ein möglichst flexibles, wie reibungsloses Erlebnis beim Checkout anzubieten. Bestellt wird meist nur, wenn die Zahlungskonditionen passen – lautet die Faustregel. Es allen recht zu machen, ist mit einer Bezahlart unmöglich, also lohnt es sich, hier auf Vielfalt zu setzen – auch wenn die einen gewissen Mehraufwand bedeutet.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte wähle mindestens einen Newsletter aus.
Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.
Hinweis zum Newsletter & Datenschutz
Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.
Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.
Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.
Dein t3n-Team
Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.
document.getElementById(“comment”).setAttribute( “id”, “aa702072b33053fb8a719b894f60e861” );document.getElementById(“d80d2f1c23”).setAttribute( “id”, “comment” );


Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.
Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.
Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌
Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)
Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.
Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden
Wir helfen digitalen Pionieren, glücklich zu arbeiten und zu leben.
agof- und IVW-geprüft
Ausgezeichnet von kununu

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*