Homeoffice-Angebot in Jobanzeigen hat sich mehr als verdreifacht – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Warum sehe ich FAZ.NET nicht?
Ressorts
Politik
Services:
Wirtschaft
Services:
Finanzen
Services:
Feuilleton
Karriere & HochSchule
Services:
Sport
Gesellschaft
Services:
Stil
Services:
Rhein-Main
Technik & Motor
Services:
Wissen
Reise
Services:
F+
Blogs
Podcasts
Multimedia
Video
Fotografie
Themen
Archiv
F.A.Z.-Kongress
Information
Verlag
FAZ.NET
Service
© Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH 2001–2021
Alle Rechte vorbehalten.
Permalink: https://www.faz.net/-gym-afz6m
Aktuelle Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur
Herausgegeben von Gerald Braunberger, Jürgen Kaube, Carsten Knop, Berthold Kohler
Zeitung FAZ.NET
Ein Frau arbeitet in Homeoffice Bild: dpa
Im Vergleich zu vor der Corona-Pandemie bieten deutlich mehr Unternehmen Bewerbern die Möglichkeit, von Zuhause zu arbeiten. Besonders auf drei Kompetenzen wird Wert gelegt.
Permalink: https://www.faz.net/-gym-afz6m
Firmen erlauben neuen Beschäftigten zunehmend mobiles Arbeiten. Der Anteil von Online-Stellenausschreibungen mit einer Option auf Homeoffice hat sich zwischen 2019 und 2021 auf zwölf Prozent mehr als verdreifacht. Dies geht aus einer gemeinsamen Untersuchung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) zusammen mit dem ifo-Institut  hervor, wie das Wirtschaftsinstitut am Freitag in München mitteilte.
„Der Anstieg der Homeoffice-Option in Stellenausschreibungen zeigt sich über alle Wirtschaftssektoren hinweg“, sagte ifo-Forscher Jean-Victor Alipour. „Am stärksten war der Anstieg in Berufen, in denen vor der Krise das ungenutzte Homeoffice-Potenzial besonders hoch war,“ sagte Alipour. Dies gelte für Fachkräfte in der IT- und Kommunikationstechnologie sowie für Betriebswirte in Finanz- und Versicherungsdienstleistungen.
Auch ländliche Regionen holten beim Homeoffice deutlich auf. So sei die regionale Ungleichheit zwischen urbanen und ländlichen Gebieten zwischen 2019 und 2020 um etwa 30 Prozent gesunken. Unternehmen, die Homeoffice ermöglichen, suchten außerdem häufiger nach Beschäftigten mit digitalen Kompetenzen, sowie mit Team- und Anpassungsfähigkeit. „Durch die Verlagerung der Tätigkeit nach Hause entfallen eingespielte Abläufe, sowohl im sozialen Kontext als auch bei der Arbeitsorganisation an sich“, erklärte KU-Forscherin Christina Langer.
„Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass Unternehmen ihre Arbeitsorganisation verstärkt auf das Homeoffice ausrichten“, sagte Langer. So werden grundlegende Computerkenntnisse in Stellenanzeigen mit Homeoffice-Option nahezu doppelt so häufig gefordert (43 Prozent) wie in Stellenanzeigen, die kein Homeoffice erwähnen (22 Prozent). Auch Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit an Veränderung (79 Prozent verglichen mit 66 Prozent) und Teamfähigkeit gewinnen im Homeoffice an Bedeutung.
Grundlage der Studie sind laut Mitteilung über 35 Millionen Stellenausschreibungen im Zeitraum von Januar 2014 bis März 2021. Hierzu seien Internetauftritte von über 200 Unternehmen sowie alle relevanten Online-Stellenbörsen in Deutschland nach Stellenausschreibungen durchsucht worden. Die Erhebung der Daten sei durch das amerikanische Unternehmen Emsi Burning Glass erfolgt, das auf Arbeitsmarktanalysen spezialisiert sei.
Mehr zum Thema
1/
Technische Schwierigkeiten : FDP fordert Recht auf mobiles Arbeiten
Neue Auswertung : Deutsche machen trotz Corona weniger Überstunden
Wohnen im Wald : In Nachbarschaft von Fuchs und Hase
Quelle: Reuters/dpa/KNA
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.
Permalink: https://www.faz.net/-gym-afz6m
Weitere Themen
FAZ Plus Artikel: Die Karrierefrage : Wie halte ich mein Team bei Laune?
„Mit Speck fängt man Mäuse“, heißt ein gängiges Sprichwort. Manchmal lassen sich auch Mitarbeiter mit kleinen Anreizen prima motivieren. Aber Chefs müssen das richtig angehen.
Kolumne „Nine to five“ : Druck auf den kleinen Kessel
Auf dem Stundenplan für die Achtklässler steht „Potenzialanalyse“. Schön! Aber wie viel bringt das wirklich? Die Kolumne „Nine to five“.
FAZ Plus Artikel: Training für Berufstätige : Wie viel Achtsamkeit ist gut für mich?
Rund um Achtsamkeitstrainings für Berufstätige ist ein regelrechter Hype entstanden. Es soll Burn-Outs verhindern und Stress reduzieren. Was vielen nicht bewusst ist: Ein solches Training kann auch Nebenwirkungen haben.
Ähnliche Themen
Topmeldungen
Völkermord an Herero und Nama : Alte deutsche Schuld in Namibia
4:0 in Nordmazedonien : Deutschland für Fußball-WM 2022 qualifiziert
F.A.Z.-Preisbericht : Die Preise steigen auf breiter Front
Streit um EuGH-Zuständigkeit : Brexit-Konflikt steht vor Verschärfung
Newsletter
Weitere Themen
Verlagsangebot
Services
Abo-Service
Best Ager
FAZ.NET als Startseite
Apps
Finanz-Services
Tarifrechner
Newsletter
Immobilien-
Markt
Testberichte
Stellenmarkt
Spiele
Gutscheine
Veranstaltungen
Whatsapp & Co.
TV-Programm
Wetter
Frankfurter Allgemeine Zeitung
© Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH 2001 – 2021
Alle Rechte vorbehalten.

Homeoffice-Angebot in Jobanzeigen hat sich seit 2019 mehr als verdreifacht
Seit 2019
Homeoffice-Angebot in Jobanzeigen hat sich mehr als verdreifacht
Im Vergleich zu vor der Corona-Pandemie bieten deutlich mehr Unternehmen Bewerbern die Möglichkeit, von Zuhause zu arbeiten. Besonders auf drei Kompetenzen wird Wert gelegt.
Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.
Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

source

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*